Deutsche Textilindustrie warnt vor weiteren Kostenbelastungen – internationale Wettbewerbsfähigkeit geht sonst verloren!

14.03.2018 PM

Ingeborg Neumann, Präsidentin Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie, zur Wiederwahl von Bundeskanzlerin Merkel und der Ernennung des Bundeskabinetts: „Wir gratulieren Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Wiederwahl und wünschen ihr und den Ministerinnen und Ministern des neuen Kabinetts viel Kraft für die zu lösenden Aufgaben. Die 1.400 Unternehmen der deutschen Textil- und Modeindustrie können den Aufwärtstrend der Branche mit einem Zuwachs an Arbeitsplätzen nur fortsetzen, wenn die Belastungen durch höhere Arbeits- und Energiekosten nicht noch weiter steigen. Textil formt die moderne Welt: von Stoffen und Garnen über Bekleidung bis Heimtextilien, von technische Textilien, auch in der Automobil-, und der Luft-und Raumfahrtindustrie über Medizinprodukte bis hin zu textilen Fasern im Leichtbau. Die Unternehmen der deutschen Textilindustrie werden den internationalen Wettbewerb nur bestehen, wenn sie bei der Digitalisierung, der beruflichen Ausbildung und in der Forschung weiter spitze sind. Hier muss die Regierung ihre Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag jetzt mit Leben erfüllen: Schnelle Netze, eine Stärkung der beruflichen Bildung und eine bezahlbare Energiewende dürfen nicht weiter auf sich warten lassen. Auch in der Handelspolitik braucht die deutsche Textilindustrie eine starke Bundesregierung, die für verlässliche Rahmenbedingungen sorgt.“