"Deutsche Textilindustrie kann nicht weltweit in Haftung für Dritte genommen werden!"

18.04.2019 PM

Ingeborg Neumann, Präsidentin des Gesamtverbandes der deutschen Textil- und Modeindustrie, im Gespräch mit der Deutschen Presseagentur, dpa

Ingeborg Neumann, Präsidentin Gesamtverband textil+mode

"Die deutsche Textil- und Bekleidungsindustrie arbeitet weltweit nach den höchsten Umwelt- und Sozialstandards. Qualität und Nachhaltigkeit gehören zur DNA der zumeist mittelständischen Unternehmen. Drohungen aus dem Entwicklungsministerium, ein Lieferkettengesetz und ein staatliches Textilsiegel einzuführen, gefährden ausgerechnet solche Unternehmen, die bereits nach den besten Standards weltweit unterwegs sind und die Standards in den Produktionsländern heben. In der Konsequenz würde ausgerechnet ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit massiv gefährdet. Wenn es nach den Plänen des Entwicklungsministers geht, sollen deutsche Unternehmen weltweit in die Haftung für Dritte genommen werden. Dies macht globale Produktionsketten für deutsche Unternehmen faktisch unmöglich."

Darüber hat die Deutsche Presseagentur, dpa, mit Ingeborg Neumann, der Präsidentin des Gesamtverbandes der deutschen Textil- und Modeindustrie gesprochen. Die Meldung wurde u. a. vom Handelsblatt online aufgegriffen.