Deutsche Textil- und Modeindustrie Motor für die Innovationskraft der Branche

03.07.2018 PM Aktuelles

Hauptgeschäftsführer Dr. Uwe Mazura auf der Fashion Week Berlin: "Die deutsche Textilindustrie ist Weltspitze. Mit ihrer hohen Forschungsdichte und Produktinnovationen, die weit über Bekleidung hinaus reichen, sind die deutschen Unternehmen international führend."

Berlin: Die deutsche Textil- und Modeindustrie hat sich mit ihrer Innovationsstärke in Forschung und Produktion einen weltweiten Spitzenplatz erarbeitet. Darum ging es bei der heutigen Veranstaltung des Gesamtverbandes textil+mode bei der Fashion Week Berlin. Die dritte t+m PolitFashionTour, die in den Schaltraum des Greenshowroom ins Kraftwerk Berlin führte, stand ganz im Zeichen der diesjährigen Topthemen: Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Innovation.

Dr. Uwe Mazura, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der deutschen Textil- und Modeindustrie: "Deutschland ist Weltspitze, wenn es um textile Innovationen geht. Mit seiner einzigartigen Dichte an textilen Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen geht Deutschland mit textilen Innovationen voran, die weit über den Bekleidungsbereich hinaus international Standards setzen. Über 1 400 Unternehmen mit über 135 000 Beschäftigten bringen jeden Tag den Beweis, dass Textil aus Deutschland hochinnovativ und leistungsstark ist."

Wie Nachhaltigkeit zur DNA mittelständischer Textilunternehmen gehört, machte Nico Kemmler, CSR-Manager beim Bielefelder Traditionsunternehmen Seidensticker, anschaulich. "Unternehmen wie Seidensticker stehen für Qualität, Beständigkeit, Zuverlässigkeit, Tradition und Innovation. Und das bereits in der dritten Generation. Für Magdalena Schaffrin, Gründerin des Greenshowroom, gehören Innovation und Nachhaltigkeit eng zusammen und führen längst kein Nischendasein mehr. Dies zeigten die zahlreichen Aussteller fairer Mode, die Jahr für Jahr mehr Publikum auf der Fashion Week Berlin anziehen. Einen Überblick über die Fortschritte der deutschen Textilforschung bei den Themen Ressourceneffizienz und Recycling gab Johannes Diebel, Leiter des Forschungskuratoriums Textil. Innovationssprünge bei den textilen Produkten verändern auch die zahlreichen Ausbildungsberufe der Branche, über die Jenny Bürger berichtete, die an der Hochschule Niederrhein studiert und bereits eine Ausbildung zur Textillaborantin absolviert hat. Als einer der Social Media-Botschafterinnen ist sie für die Ausbildungskampagne "Go Textile!" aktiv. Mit www.go-textile.de hat die deutsche Textil- und Modeindustrie eine Informationsplattform über die ganze Ausbildungsbreite der Branche geschaffen. Rund 300 Unternehmen und Bildungseinrichtungen informieren dort passgenau über Ausbildungsangebote in der ganzen Bundesrepublik.

Die deutsche Textil- und Bekleidungsindustrie ist mit etwa 1 400 Unternehmen und ca. 135 000 Beschäftigten im Inland die zweitgrößte Konsumgüterindustrie in Deutschland. Deutsche Textil- und Modeunternehmen erwirtschaften einen Jahresumsatz von ca. 35 Milliarden Euro (davon 60 Prozent Textil, 40 Prozent Bekleidung) und sind damit in Europa führend. Technische Textilien sind schon heute ein hoch innovativer Werkstoff in vielen Anwendungsgebieten und deutsche Textilunternehmen sind wichtige Zulieferer für Branchen wie Automobil, Luft- und Raumfahrt, Medizin, Geotechnologie. Im Bereich technischer Textilien ist Deutschland Weltmarktführer. www.textil-mode.de