Review-Prozess

Gemäß Aktionsplan 2.0 verpflichten sich die Mitglieder des Textilbündnisses auf einen gemeinsamen Prozess der Zielverfolgung mit dem Zweck der Erreichung der Bündnisziele. Hierfür erstellt sich jedes Mitglied einen individuellen Zielverfolgungsplan (Roadmap), der ihre geplanten Schritte zur Erreichung der Bündnisziele in den Bereichen Soziales, Chemikalien und Naturfasern beschreibt.

Der Review-Prozess dient der Messung des individuellen Fortschritts sowie des gemeinsamen Fortschritts des Bündnisses als Ganzes durch einen noch zu definierenden unabhängigen Dritten. Neben der Roadmap umfasst dieser die Baseline-Erhebung, welche den Ausgangspunkt der Mitglieder in den Bereichen Soziales, Chemikalien und Naturfasern aufzeigt.

 

Timeline:

20. Oktober 2016: Der Steuerungskreis hat in seiner Sitzung am 20.Oktober 2016 über den Anforderungskatalog (Schlüsselfragen und Indikatoren) zur Baseline-Erhebung und zur Erstellung der ersten Roadmap entschieden.

Ab ca. Ende Oktober: Interne Vorbereitung auf die Baseline-Erhebung auf Basis der an die Mitglieder kommunizierten Schlüsselfragen und Indikatoren

Ab 23. November 2016: Baseline-Erhebung mithilfe des IT-Tools " TexPerT"

Bis spätestens 31.01.2017: Erstellung der ersten Roadmap mithilfe von TexPerT"

Anfang 2017: Plausibilitätsprüfung der Roadmaps durch den unabhängigen Dritten

Anfang 2017: optionale Veröffentlichung der Roadmaps

Anfang 2018: Evaluierung auf Grundlage des individuellen Fortschrittsberichts für das Jahr 2017

Review-Prozess

Baseline-Erhebung

Ausgangspunkt des ersten Review-Zyklus ist die "Baseline-Erhebung". Sie dient der Erfassung der Ausgangssituation ("Nullmessung") der einzelnen Mitglieder anhand der von den Fach-AGs erarbeiteten übergeordneten Schlüsselfragen sowie vertiefenden Indikatoren.

Sie ermöglicht eine Abbildung des eigenen Ist-Zustandes im Bereich Sozialstandards, Chemikalien und Naturfasern, ist Basis für die Erstellung der Roadmap und dient als Grundlage für die Plausibilitätsprüfung durch den unabhängigen Dritten.

Die Erfassung der Baseline erfolgt mithilfe des IT-Tools "TexPerT". Das webbasierte Eingabesystem wird zur Mitgliederversammlung am 23. November 2016 freigeschaltet.

Anhand der von den Arbeitsgruppen erarbeiteten Schlüsselfragen und Indikatoren geben Sie über den "TexPerT" an, wo Ihre Organisation/Ihr Unternehmen mit Blick auf die sozialen, ökologischen und ökonomischen Bündnisziele steht. Jedes Mitglied muss alle für seine Akteursgruppe relevanten übergeordneten Schlüsselfragen, sowie zutreffende vertiefende Indikatoren, beantworten. Nicht zutreffende Indikatoren können entsprechend gekennzeichnet werden.

Es findet keine Bewertung der Mitglieder auf Grundlage der Baseline statt. Demnach gibt es auch kein minimales Anspruchsniveau für die Baseline. Eine verpflichtende externe Veröffentlichung der Baseline wird nicht gefordert.

 

Was ist eine Baseline-Erhebung?

  • Erhebung der Ausgangssituation im Bereich Soziales, Chemikalien und Naturfasern
  • Beantwortung aller Schlüsselfragen (je Akteursgruppe) anhand der übergeordneten Schlüsselfragen und der vertiefenden Indikatoren
  • Erhebung von Stammdaten
  • Grundlage für die Erstellung der Roadmap
  • Grundlage für die Plausibilitätsprüfung der Roadmap

 

 

Roadmaps

Auf Grundlage der Baseline und unter Berücksichtigung der eigenen Möglichkeiten definieren Sie Ihre individuellen und möglichst anspruchsvollen Ziele für das Jahr 2017 und erstellen so Ihre erste Roadmap. In der Roadmap definiert jedes Mitglied Ziele für die Bereiche Soziales, Chemikalien und Naturfasern, zu deren Erreichen es sich im kommenden Kalenderjahr (oder darüber hinaus) verpflichtet.

Verpflichtende Ziele in der Roadmap

Bezüglich der Frage, für wie viele bzw. welche Schlüsselfragen in der Roadmap verpflichtende Ziele von jedem Bündnismitglied für 2017 formuliert werden müssen, ist der Steuerungskreis den Empfehlungen der drei Facharbeitsgruppen gefolgt und hat folgendes beschlossen:

  • Sozialstandards: aus jedem der sechs Themengebiete mindestens ein Roadmapziel für eine selbst gewählte Schlüsselfrage, d. h. mindestens sechs Ziele
  • Chemikalien: Im Bereich Chemikalien schlüsseln sich die Anzahl der verpflichtenden Roadmapziele verschieden nach Akteursgruppen auf. Jede Akteursgruppe muss alle für sie relevanten Schlüsselfragen mit Zielen versehen: Marken/Handel: pro Schlüsselfrage ein Ziel, d.h. 6 Ziele; Produktionsbetriebe: 7 (ohne Nassprozesse) bzw. 8 (mit Nassprozessen); Bundesregierung: 6 - 12 Ziele; darunter 6 Ziele aus dem Bereich Beschaffung; bis zu 6 Ziele aus dem Bereich Capacity Development; NGOs, Gewerkschaften, Standardorganisationen, Verbände: (0) - 6 Ziele, darunter bis zu 6 Ziele aus dem Bereich Capacity Development
  • Naturfasern: ein Ziel aus dem Bereich "Beschaffung nachhaltiger Naturfasern" (I.) und je ein Roadmapziel aus dem Bereich "Unterstützende Maßnahmen" (II. - IX), d.h. mindestens zwei Ziele

 

Das Anspruchsniveau der Ziele ist individuell wählbar, sollte jedoch einen klaren Fortschritt im Vergleich zur Baseline aufweisen. Dies wird im Rahmen der Plausibilitätsprüfung extern überprüft.

Mitglieder können innerhalb der Themengebiete priorisieren. Als Einstiegsstufe kann ein Ziel zunächst auch als Absichtserklärung, sich bspw. im kommenden Jahr eines Themas verstärkt anzunehmen, formuliert werden. Ziele können auch über das Kalenderjahr hinaus formuliert werden.

Die Zielsetzung erfolgt über das IT-Tool "TexperT". Roadmaps werden durch das Tool generiert. Für die interne Zielsetzung und Planung ermöglicht das Tool detaillierte Funktionen.

Die Roadmap muss dem Bündnissekretariat bis spätestens 31.01.2017 vorliegen. Das Ausbleiben des fristgemäßen Einreichens der Roadmap kann auf Beschluss des Steuerungskreises sanktioniert werden.

 

Was ist ein Roadmap-Ziel?

  • Roadmap-Ziele werden pro Schlüsselfrage formuliert
  • Ziele können sich aus einem oder mehreren Indikatoren (bereits beantwortet oder noch nicht beantwortet) innerhalb einer Schlüsselfrage herleiten
  • Zusätzlich ist es möglich, freie Ziele zu Schlüsselfragen zu formulieren, die aber plausibel in Bezug auf die Schlüsselfrage sein müssen
  • Ziele können über ein oder mehrere Kalenderjahre formuliert werden
  • Ein Anspruchsniveau für die Ziele ist bislang nicht festgelegt
  • Ziele werden hinsichtlich ihrer Plausibilität überprüft

IT-Tool TexPerT

Die Erfassung der Baseline und die Erstellung der Roadmaps erfolgt mithilfe des IT-Tools "TexPerT".

Das IT-Tool wurde vom Software-Anbieter WeSustain mit Spezialisierung auf das betriebliche Nachhaltigkeitsmanagement entwickelt.

Das webbasierte Eingabesystem wird zur Mitgliederversammlung am 23. November 2016 freigeschaltet.

Roadmap Templates

Gemäß den Regeln der "abgestuften Transparenz" werden Roadmaps auch extern veröffentlicht. Hierfür hat der Steuerungskreis Roadmap-Templates verabschiedet. Die Roadmap Templates zeigen die Inhalte und den Detailgrad der extern zu veröffentlichenden Roadmap-Ziele und weiterer Informationen auf und setzen sich aus den folgenden fünf Bausteinen zusammen:

  • Stammdaten: Mitgliederdaten und Kennzahlen, u. a. Top 3 Ursprungsländer der textilen Beschaffung, Top 3 Absatzmärkte, Textilumsatz.
  • Selbstdarstellung: frei zu gestaltendes Freitextfeld, in dem das Mitglied sich und seine Tätigkeiten vorstellen kann
  • CSR-Profil: frei zu gestaltendes Freitextfeld, in dem das Mitglied sein Engagement im Nachhaltigkeitsbereich sowie sonstige Hinweise zur Erläuterung der Roadmap-Ziele aufnehmen kann
  • Ziele für 2017: Zielsetzungen des Mitglieds zu den Schlüsselfragen des Textilbündnisses
  • Unser Engagement im Bündnis für nachhaltige Textilien: Teilnahme des Mitglieds an den Bündnisinitiativen oder Gremien des Textilbündnisses

Hinweise:

  • Die Felder zu Textilumsatz und Beschaffungsvolumen im Baustein "Stammdaten" müssen nicht verpflichtend ausgefüllt werden. Es steht Unternehmen frei, dieses Feld auszufüllen und ggf. zu veröffentlichen. Ein Nichtausfüllen dieses Feldes wird nicht sanktioniert.
  • Im Baustein "Ziele für 2017" wird von den Mitgliedern erwartet, ihre Zielsetzungen zu formulieren. Das Template zeigt exemplarisch auf, wie eine Zielformulierung aussehen kann. Roadmap-Ziele werden pro Schlüsselfrage formuliert. Sie können sich aus einem oder mehreren Indikatoren herleiten und können dabei individuell formuliert werden; zusätzlich ist es möglich, freie Ziele zu Schlüsselfragen zu formulieren, die aber plausibel in Bezug auf die Schlüsselfrage sein müssen.

Plausibilitätsprüfung der Roadmaps

Anfang 2017 überprüft eine unabhängige Instanz alle Roadmaps auf ihre Plausibilität mit Blick auf die Baseline. Hierbei wird ein logischer Abgleich des in der Baseline-Erhebung festgestellten Ausgangssituation mit der Zielformulierung in der Roadmap vorgenommen. So wird geprüft, inwiefern die sich selbst gesteckten Ziele tatsächlich einen Fortschritt für das jeweilige Mitglied bedeuten (logischer Abgleich Ist-Zustand und Ziel-Formulierung). Dies stellt sicher, dass alle in den Roadmaps formulierten Ziele einen Fortschritt im Vergleich zur Baseline darstellen und auf ein Erreichen der Bündnisziele hinwirken.

Hinweis:

Die Plausibilitätsprüfung der Roadmaps für 2017 erfolgt ohne eine Bewertung/Klassifizierung in ein Anfänger- bzw. Fortgeschrittenenniveau. Die Prüfung und ggf. Entwicklung eines Konzepts zur Vergleichbarkeit ist für das folgende Jahr geplant.

Was ist die Plausibilitätsprüfung?

  • Bewertung der Roadmap hinsichtlich Logik und Anspruch mit Blick auf die Baseline
  • keine Klassifizierung der Roadmaps
  • Erfolgt durch eine (noch zu definierende) unabhängige Dritte Instanz/ unabhängiger Dritter
  • Nur der unabhängige Dritte hat Dateneinsicht

Evaluierung des Fortschritts

Wie erfolgreich Ihre Organisation/Ihr Unternehmen die jeweils gesetzten Ziele verfolgt hat, wird im Rahmen der Evaluierung betrachtet.

Die Ergebnisse werden in "Performance-Steckbriefen", d.h. einer kurzen und abstrakten Darstellung des auf Basis der Roadmaps gemessenen Fortschritts, festgehalten.

Jedes Mitglied kann ggf. ausbleibenden Fortschritt bei der Zielverfolgung unter Anwendung des "comply or explain" - Prinzips erklären und seine Roadmap entsprechend anpassen.

Die erstmalige Evaluierung soll Anfang 2018 auf Grundlage der Roadmaps und des Fortschrittsberichts für das Jahr 2017 stattfinden.

Hinweis:

Der Steuerungskreis wird sich im kommenden Jahr mit der Ausgestaltung der Evaluierung befassen und noch zu erarbeitende Templates für Performance-Steckbriefe verabschieden.

Was ist die Evaluierung des Fortschritts?

  • Bewertung der Ergebnisse der Zielverfolgung durch den unabhängigen Dritten
  • Ausbleibender Fortschritt kann erklärt werden ("Comply or Explain") und Roadmaps entsprechende angepasst werden
  • Nicht erklärter ausbleibender Fortschritt kann sanktioniert werden

Abgestufte Transparenz

Der Steuerungskreis hat "Regeln der abgestuften Transparenz" beschlossen. Es wird unterschieden zwischen (a) Veröffentlichung der Roadmaps und (b) Veröffentlichung der Performance-Steckbriefe.

  • Bzgl. der individuellen Roadmaps besteht der Anspruch, dass diese - wenn möglich - bereits im Jahr 2017 extern veröffentlicht werden sollen;
  • Eine externe Veröffentlichungspflicht der Roadmaps greift ab spätestens 2018 (für die Roadmaps 2018)
  • Die externe Veröffentlichung der Performance-Steckbriefe ist für alle Mitglieder ab 2019 (für den Berichtszeitraum 2018) verpflichtend
  • Unabhängig davon besteht für jedes Mitglied bereits ab sofort die Möglichkeit zu berichten.
  • Es gibt keine Veröffentlichungspflicht der Baseline, eine freiwillige Veröffentlichung von Referenzwerten aus der Baseline ist möglich.
  • Eine freiwillige Veröffentlichung von Zielen über das aktuelle Kalenderjahr hinaus ist ebenfalls möglich.

Danach gibt es für 2017 noch keine Veröffentlichungspflicht für die Roadmaps. Bei der Veröffentlichung werden die Vereinbarungen zur abgestuften Transparenz beachtet, einerseits wettbewerbsrelevante Daten zu schützen und andererseits den internen und externen Informationsbedürfnissen des Bündnisses gerecht zu werden

Hinweis:

Die Mitglieder können die Freigabe der Roadmaps selbst steuern: Eine Veröffentlichung muss in dem IT-Tool durch das Mitglied individuell ausgelöst werden. Die veröffentlichten Roadmaps werden erst nach Freigabe durch das Mitglied auf der Bündnis-Webseite eingestellt.

Übersicht Review-Prozess