Bündnisziele und Umsetzungsanforderungen

  • Die Bündnisziele bzw. Bündnisstandards beschreiben die sozialen, ökologischen und ökonomischen Ziele in Bezug auf die einzelnen Stufen der Lieferkette.
  • Die Umsetzungsanforderungen regeln die einzelnen Schritte der Umsetzung der Bündnis-Standards als Stufenmodell in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Für die Fortschrittsmessung im Rahmen des Review wurden die Umsetzungsanforderungen mit Schlüsselfragen und Indikatoren hinterlegt.

Gemäß Aktionsplan 2.0 bilden die Annexe des Aktionsplan 1.0 die Grundlage für die Weiterentwicklung und Definition von Bündnisstandards und Umsetzungsmaßnahmen. Entsprechend haben die Fach-AGs Bündnisstandards für die Bereiche Chemikalien, Sozialstandards und Naturfasern sowie Umsetzungsanforderungen für alle Akteursgruppen erarbeitet.

Bündnisziele bzw. –standards

Sozialstandards und Living Wages

Die AG Sozialstandards betrachtet den Aspekt der Arbeits- und Sozialstandards in der Lieferkette sowie die Verwirklichung von sog. existenzsichernden Löhnen ("Living Wages").

Die AG hat sich auf ein Papier zur Konsolidierung der sozialen Bündnisziele geeinigt. Das Konsolidierungspapier Sozialstandards beschreibt die sozialen Ziele in Bezug auf die einzelnen Stufen der Lieferkette. Es fasst die im Aktionsplan 1.0 an unterschiedlichen Stellen für die unterschiedlichen Stufen der Wertschöpfung definierten Sozialstandards übersichtlich und verständlich zusammen. Das konsolidierte Dokument wurde vom Steuerungskreis in seiner letzten Sitzung final angenommen.

Das Konsolidierungspapier Sozialstandards finden Sie hier

Chemikalien

Die AG Chemikalien fokussiert ihre Arbeit auf die schrittweise Reduzierung des Einsatzes von zu vermeidenden Substanzen in den Nassprozessen der Produktion von Bekleidungs- und Heimtextilien (ohne Spezialfunktion).

Zu diesem Zweck hat die AG beschlossen, das Textilkapitel der aktualisierten MRSL ("manufacturing restricted substances list") der ZDHC (Version 1.1 vom Dezember 2015) als Bündnis Basis- MRSL zu nutzen und mithilfe eines kontinuierlichen Aktualisierungsprozesses bei Bedarf zusätzliche Stoffe auf die Liste aufzunehmen. Die Bündnis-MRSL entspricht der ZDHC MRSL (2. Dokument), allerdings ohne Leder.

Von Unternehmen im Textilbündnis wird erwartet, sich für die Geltung der MRSL in der Beschaffung einzusetzen. Um Doppelungen von Aktivitäten zu vermeiden, wird eine Zusammenarbeit mit der Initiative "Roadmap to Zero Discharge of Hazardous Chemicals (ZDHC)" im Bereich Chemikalien-/Umweltmanagement angestrebt.

Die Bündnis-MRSL finden Sie hier

Naturfasern

Die AG Naturfasern hat ihren Fokus auf Anforderungen an den Anbau und die Verwendung von Baumwolle gelegt. Zusätzlich wurde eine Unterarbeitsgruppe "Schurwolle" eingerichtet.

Die AG hat sich auf ein Papier zur Konsolidierung der Bündnisziele für Naturfasern geeinigt. Das Papier fasst die im Aktionsplan 1.0 an unterschiedlichen Stellen aufgeführten Bündnisziele im Bereich Naturfasern zusammen und nimmt Bezug auf international anerkannte Rahmenwerke und Übereinkommen. Der Steuerungskreis hat das Konsolidierungspapier in seiner letzten Sitzung angenommen.

Das Konsolidierungspapier Naturfasern finden Sie hier

Der Steuerungskreis hat darüber hinaus das Papier der AG mit dargelegten Schritten zur Entwicklung und zum weiteren Umgang mit Zeit- und Mengenzielen bei Naturfasern beschlossen.

Demnach sollte im Rahmen der Baseline-Erhebung 2016 eine Bestandsaufnahme erfolgen. Ziel ist es

  • die Gesamtmenge an Naturfasern aufgeschlüsselt nach Naturfaserarten und
  • den Anteil nachhaltiger Naturfasern aufgeschlüsselt nach spezifischen Nachhaltigkeitsstandards und -initiativen mit der Bestandsaufnahme zu erfassen.

Die Bestandsaufnahme sollte im Rahmen der Baseline-Erhebung 2016 erfolgen. Bis Sommer 2017 (Q2) muss diese Bestandsaufnahme erfolgen.

Umsetzungsanforderungen: Schlüsselfragen und Indikatoren für die Roadmaps

Die Fach-AGs haben Umsetzungsanforderungen für die Bereiche Sozialstandards, Chemikalien und Naturfasern erarbeitet. Für die Baseline-Erhebung, die Zielsetzung in den Roadmaps und Fortschrittsmessung im Rahmen des Review-Prozesses wurden die Umsetzungsanforderungen in Schlüsselfragen und Indikatoren überführt.

Die Schlüsselfragen und Indikatoren werden im Zuge der Umsetzung durch die Mitglieder in 2017 in den Fach-AGs auf ihre langfristige Eignung überprüft.

Die Indikatoren sind aufgeteilt nach Akteursgruppen und Handlungsfeldern. Für die Erstellung der Baseline und der Roadmap muss sich ein Mitglied zunächst seiner Akteursgruppe zuordnen.

Für die Wirtschaft ist eine Einordnung in "Marken & Handel" bzw. "Produktionsbetriebe" möglich.

Auf einige Unternehmen, die sowohl im B2B- bzw. B2C-Geschäft tätig sind als auch eine eigene Produktionsstätte im In - oder Ausland besitzen, könnte eine Mehrfachverantwortung innerhalb des Indikatorenrasters zukommen, da eine Zuordnung zu beiden Akteursgruppen erfolgen müsste. Um Doppelarbeit zu vermeiden soll das IT-Tool derart gestaltet werden, dass - wo möglich - identische/sich überschneidende Indikatoren für beide Akteursgruppen nur einmal eingegeben werden müssen.

Die je Akteursgruppe zusammengefassten Indikatorenraster finden Sie auf der Textilbündnis-Homepage

Anforderungen an Baseline und Roadmap je Themengebiet

Sozialstandards und Living Wages

Für die Baseline sind alle Schlüsselfragen und zutreffenden vertiefenden Indikatoren zu beantworten. Nicht zutreffende Indikatoren können entsprechend gekennzeichnet werden.

Für die Roadmap muss aus jedem der folgenden sechs Themengebiete mindestens ein Ziel für eine selbst gewählte Schlüsselfrage, d. h. mindestens sechs Ziele, formuliert werden. Die Schlüsselfragen gliedern sich weiter in vertiefende Ergebnisindikatoren auf:

  1. Policy
  2. Soziale und menschenrechtliche Risiken und Auswirkungen ermitteln
  3. Verankerung und Integration in Geschäftspraktiken und Lieferkettenmanagement
  4. Monitoring und Kommunikation
  5. Abhilfe und Beschwerdemechanismen
  6. Sektorweites Engagement für die Umsetzung der sozialen Bündnisziele

Naturfasern

Für die Baseline sind alle Schlüsselfragen und zutreffende vertiefende Indikatoren zu beantworten. Nicht zutreffende Indikatoren können entsprechend gekennzeichnet werden.

Für die Roadmap muss sich jedes Mitglied ein Roadmapziel aus dem Bereich "Beschaffung nachhaltiger Naturfasern" (1.) sowie ein weiteres Ziel aus unterstützende Maßnahmen (2. - 9.) setzen, also mindestens zwei Ziele.

Die Schlüsselfragen sind unterteilt in Basisfragen zur Beschaffung von Naturfasern und 9 Schlüsselfragen zu nachhaltigen Naturfasern zu den folgenden Themen:

  1. Beschaffung von Naturfasern
  2. Beschaffung nachhaltiger Naturfasern
  3. Training
  4. Transparenz
  5. Wirkung
  6. Kooperation und Synergien
  7. Bewusstseinsbildung
  8. Externe Kommunikation
  9. Internes Capacity Development / bündnisinterne Kommunikation
  10. Weitere Maßnahmen

Chemikalien

Für die Baseline sind alle Schlüsselfragen und zutreffende vertiefende Indikatoren zu beantworten. Nicht zutreffende Indikatoren können entsprechend gekennzeichnet werden.

Im Bereich Chemikalien schlüsseln sich die Anzahl der verpflichtenden Roadmapziele verschieden nach Akteursgruppen auf. Jede Akteursgruppe muss alle für sie relevanten Schlüsselfragen mit Zielen versehen:

  • Marken/Handel: pro Schlüsselfrage ein Ziel, d.h. 6 Ziele
  • Produktionsbetriebe: 7 (ohne Nassprozesse) bzw. 8 (mit Nassprozessen)
  • Bundesregierung: 6 - 12 Ziele; darunter 6 Ziele aus dem Bereich Beschaffung; bis zu 6 Ziele aus dem Bereich Capacity Development
  • NGOs, Gewerkschaften, Standardorganisationen, Verbände: (0) - 6 Ziele, darunter bis zu 6 Ziele aus dem Bereich Capacity Development

Die Schlüsselfragen decken die folgenden Themengebiete ab (je nach Relevanz für die jeweilige Akteursgruppe), die sich weiter in vertiefende Ergebnisindikatoren aufgliedern:

  1. MRSL
  2. Inventarisierung
  3. Good Housekeeping
  4. Abwasser
  5. Überprüfung Umweltmanagement
  6. Berichterstattung
  7. Rückverfolgbarkeit / Transparenz
  8. Bewusstseinsbildung
  9. Training