Berichterstattungspflicht

Europäisches Parlament stimmt Richtlinie zur Offenlegung nichtfinanzieller und die Diversität betreffender Informationen zu

Am 15. April 2014 hat das Europäische Parlament dem Vorschlag der Kommission für eine Richtlinie zur Offenlegung nichtfinanzieller und die Diversität betreffender Informationen zugestimmt.

Die Richtlinie sieht vor, dass börsennotierte Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern im Durchschnitt des Geschäftsjahres künftig in ihrem Lagebericht oder in einem separaten Nachhaltigkeitsbericht Angaben zu Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelangen, zur Achtung der Menschenrechte und zur Bekämpfung von Korruption und Bestechung machen müssen. Außerdem wird eine Beschreibung der Diversitätsstrategie des börsennotierten Unternehmens für Verwaltungs-, Leitungs- und Aufsichtsorgane in Bezug auf Aspekte wie beispielsweise Alter, Geschlecht, Bildungs- und Berufshintergrund erwartet.

Nach Inkrafttreten der Richtlinie haben die Mitgliedstaaten zwei Jahre Zeit, um die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen. Frühestens Mitte 2017 ist demnach mit rechtlich verbindlichen CSR-Berichterstattungspflichten in Deutschland zu rechnen.