Corporate Social Responsibility (CSR)

CSR stellt die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen im Sinne eines nachhaltigen Wirtschaftens dar. Eine verantwortungsbewusste Unternehmensführung umfasst soziale, ökologische und ökonomische Aspekte. Hierzu zählen faire Geschäftspraktiken wie beispielsweise eine mitarbeiterorientierte Personalpolitik, der Schutz von Klima und Umwelt, Engagement vor Ort, der sparsame Einsatz von natürlichen Ressourcen sowie die Verantwortung in der Lieferkette.

Textile Produkte sind hoch komplex: die textile Produktions- und Lieferkette global verzweigt und äußerst vielschichtig. An der Herstellung eines Herrenoberhemds sind rund 140 unterschiedliche Unternehmen weltweit beteiligt. Schier endlose Produktvariationen verkomplizieren die Lieferkette zusätzlich. Die Einflussmöglichkeit auf die textile Lieferkette hängt von verschiedenen Faktoren ab: dem Produkt, dem Geschäftsmodell, der Größe des Unternehmens, der Anzahl der Zulieferer, der Struktur und Komplexität der Lieferkette, dem Grad der vertikalen Integration der Zulieferfabriken, der Marktstellung des Unternehmens im Verhältnis zu seinen Geschäftspartnern sowie den durch diese zur Verfügung gestellten Informationen. Insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) fällt es aufgrund fehlender Marktmacht schwer, Transparenz von ihren Lieferanten einzufordern; sie verfügen nicht über dieselben finanziellen, strukturellen und personellen Ressourcen wie große, multinationale Unternehmen.

International und global

Die sozialen und ökologischen Standards der Textil- und Modeindustrie in Deutschland zählen zu den höchsten weltweit. Das außergewöhnlich hohe Niveau der Arbeitsbedingungen sowie der umweltbewusste Umgang der Branche mit Ressourcen sind international vorbildlich. Deutsche (und europäische) Standards sind also nicht die Folge internationaler Standards, sondern bilden umgekehrt deren Grundlage.

Das Geschäft mit Bekleidung ist heute internationaler und globalisierter denn je, auch für mittelständische Unternehmen. In Deutschland entworfene Bekleidung wird nur noch in geringem Umfang in Deutschland hergestellt: Der größere Teil der personalintensiven Dienstleistungen findet im inner- und außereuropäischen Ausland statt. Diesen Wandel erfolgreich gestaltet zu haben, ist eine der großen Leistungen der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie.

So wie die internationale Geltung und Durchsetzung von Menschenrechten, Arbeits- und Sozialstandards noch nicht weltweit gelungen ist, bedeutet die Implementierung von Standards und Rechten einen Prozess, der langfristig angelegt und nicht von heute auf morgen durchzusetzen ist. An seinem Ende werden die produzierenden Staaten über erheblich mehr ökonomische Kraft und demokratische Strukturen verfügen als heute.

Textilindustrie als Leitindustrie - historische Entwicklung

Die Textilindustrie ist historisch und global eine Leitindustrie, die am Beginn einer Industrialisierungsphase steht, und im Ergebnis zur positiven Entwicklung einer Volkswirtschaft und damit auch zu mehr Wohlstand beiträgt. Lesen Sie hier mehr: Zusammenfassung