Berechnung der Pauschale

Definition der Größen / des Referenzzeitraums

Die Ausgleichvereinigung textil+mode zieht von dem teilnehmenden Unternehmen eine einfach zu ermittelnde Pauschale ein. Die Entrichtung der Pauschalen ist mittels Zahlung per Überweisung, Dauerauftrag oder per Lastschriftverfahren (Einzugsermächtigung) möglich. Im Anschluss übernimmt die Ausgleichsvereinigung für das Unternehmen mit befreiender Wirkung die gegenüber der Künstlersozialkasse bestehende Pflicht der Entrichtung der Künstlersozialabgabe.

Die Pauschale kann in drei einfachen und nachvollziehbaren Schritten ermittelt werden. Für die Ermittlung benötigen Sie lediglich zwei Größen aus dem sogenannten Referenzzeitraum

  1. Die Werbekosten aus der Gewinn- und Verlustrechnung gemäß Jahresabschluss und
  2. die an die Künstlersozialkasse gemeldeten künstlersozialabgabepflichten Entgelte

Werbekosten (WK) aus der Gewinn- und Verlustrechnung gemäß Jahresabschluss (GuV)

Die WK stellen die abweichende Bemessungsgrundlage der Künstlersozialabgabe gem. § 32 Abs. 1 S. 2 KSVG dar. Sie definieren sich wie folgt:

Grundsätzlich fallen unter die Werbekosten sämtliche Konten der Finanzbuchhaltung, in denen die Aufwendungen für Werbung, Öffentlichkeitsarbeit oder Marketing verbucht sind. Darin müssen mindestens die Aufwendungen für die folgenden Positionen enthalten sein: Werbemittel, Image-/Öffentlichkeitsarbeit, Marketing, Messen, (Web-) Design, Muster- und Markenrechte, Layout, Werbung in sämtlichen Medien.


Referenzzeitraum

Der Referenzzeitraum sind jeweils die letzten drei verfügbaren Jahre vor dem ersten Teilnahmejahr.

Ermittlung der Jahrespauschale

Die Jahrespauschale zur Künstlersozialabgabe errechnet sich wie folgt:


1. Schritt: Ermittlung des individuell geltenden Prozentsatzes

In einem ersten Schritt wird der individuell geltende Prozentsatz (C) des Teilnehmers aus den folgenden Größen berechnet:

a) Durchschnitt der WK aus der GuV des Referenzzeitraumes
b) Durchschnitt der künstlersozialabgabepflichtigen Entgelte des Referenzzeitraumes
c) Aus diesen beiden Durchschnitten wird der Anteil der künstlersozialabgabepflichtigen Entgelte in Prozent an den WK ermittelt. (100 % * B / A = C).

Diese Zahl C ist der für den Teilnehmer individuell geltende Prozentsatz.


2. Schritt: Berechnung der Jahrespauschale

In einem zweiten Schritt wird die Jahrespauschale berechnet, die der Teilnehmer zu entrichten hat. Grundlage sind erneut die Werbekosten; diesmal aus der GuV des aktuellsten Jahresabschlusses. Auch hier gilt die o. g. Definition:
Höhe der WK aus der GuV x individueller Prozentsatz C x jeweils geltender Künstlersozialabgabesatz
Der so ermittelten Pauschale wird eine Verwaltungskostenumlage hinzugefügt. Auf die Verwaltungskostenumlage werden 19 % Umsatzsteuer erhoben.


3. Schritt: Ermittlung der Verwaltungskostenumlage / Monatsbeitrag

Der Teilnehmer zahlt an die t+m Service GmbH eine Verwaltungskostenumlage. Diese beträgt maximal 0,8 Prozent des Produktes aus der Höhe der WK aus der GuV des aktuellsten Jahresabschlusses und dem individuellen Prozentsatz C. Die Umlage wird gemeinsam mit der Pauschale monatlich in Rechnung gestellt und fällig.

Höhe der WK aus der GuV x individueller Prozentsatz C x jeweils geltender Prozentsatz Verwaltungskostenumlage = Verwaltungskostenumlage


ggf. 4. Schritt: Ermittlung der Jahrespauschale für die Vergangenheit

Bei Teilnehmern, die die Künstlersozialabgabe über die AV t+m für die Vergangenheit abführen, berechnet sich die Jahrespauschale für die vergangenen Jahre wie folgt:

Höhe der WK des jeweiligen Jahres x individueller Prozentsatz C x Künstlersozialabgabesatz des jeweiligen Jahres

Auch dieser Pauschale wird eine Verwaltungskostenumlage hinzugefügt. Auf die Verwaltungskostenumlage werden 19 % Umsatzsteuer erhoben.

Höhe der WK aus der aktuellsten GuV x individueller Prozentsatz C x jeweils geltender Prozentsatz Verwaltungskostenumlage = Verwaltungskostenumlage

Beispielrechnung zur Ermittlung der Pauschalen

Das Unternehmen U möchte zum 01.01.2015 der Ausgleichsvereinigung beitreten. Es übermittelt der Ausgleichsvereinigung die folgenden Größen:

Das Konto Werbekosten der  GuV ergab in den Jahren 2011, 2012 und 2013 folgende Werte:

WK 2011: 20.000,00 €
WK 2012: 25.000,00 €
WK 2013: 15.000,00 €

Das Unternehmen hat in den Jahren 2011, 2012 und 2013 folgende künstlersozialabgabepflichtige Entgelte an die Künstlersozialkasse gemeldet.

Entgelte 2011: 9.000,00 €
Entgelte 2012: 3.000,00 € 
Entgelte 2013: 4.000,00 €

Es hat an die Künstlersozialkasse folgende Beiträge abgeführt.

Künstlersozialabgabe 2011: 351,00 €
Künstlersozialabgabe 2012: 117,00 € 
Künstlersozialabgabe 2013: 156,00 €

Ermittlung der Jahrespauschale

Da das Unternehmen zum 01.01.2015 der Ausgleichsvereinigung beitreten möchte, umfasst der Referenzzeitraum die Jahre 2011 bis 2013.

Ermittlung des individuell geltenden Prozentsatzes

1) Durchschnitt der Werbekosten des Referenzzeitraumes = A 

DS = 20.000,00 € + 25.000,00 € + 15.000,00 € / 3 = 20.000,00 €

2) Durchschnitt der künstlersozialabgabepflichtigen Entgelte des Referenzzeitraumes = B

DS = 9.000,00 € + 3.000,00 € + 4.000,00 € / 3 = 5.333,33 €

3) Verhältniszahl A / B: Anteil der künstlersozialabgabepflichtigen Entgelte in Prozent an den WK = fester individueller Prozentsatz C

100 * 5.333,33 € / 20.000,00 € = 26,67 %

Der Prozentsatz gilt zunächst für drei Jahre.


Ermittlung der Jahrespauschale

26,67 % * 15.000,00 € * 5,2 % = 208,03 €


Ermittlung der Verwaltungskostenumlage

Es wird ein fiktiver Prozentsatz für die Verwaltungskostenumlage von 0,4 % zugrunde gelegt.

26,67 % * 15.000,00 € * 0,4 % = 16,00 €


Beispielrechnung:

Teilnehmer-Nr. XXX

Rechnungs-Nr. YYY

Ihre Pauschale 2015                               208,03 EUR
Verwaltungskostenumlage (0,4 %)           16,00 EUR
USt 19 %                                                     3,04 EUR

Ihre Jahrespauschale                              227,07 EUR

Monatspauschale                                      18,92 EUR