EEG: Wirtschaftsverbände fordern faire Lastenverteilung

07.05.2013 PM

t+m hat gemeinsam mit sechs weiteren Verbänden ein „Eckpunktepapier für eine fair finanzierte Energiewende“ vorgelegt. Darin fordert das von t+m initiierte Bündnis, die Energiewende über den Bundeshaushalt zu finanzieren.

So soll der immer weiter steigenden Belastung der Strompreise mit der EEG-Umlage schnell und wirksam begegnet werden, ohne die Energiewende auszubremsen. Gleichzeitig ist sichergestellt, dass Wirtschaftsunternehmen und private Verbraucher durch die Kosten der Energiewende nicht überfordert werden. 

Die Eckpunkte verstehen sich als Konkretisierung und Ergänzung zu den energiepolitischen Handlungsempfehlungen des BDI. Details sind dem Eckpunktepapier und der dazugehörigen gemeinsamen Pressemitteilung der Wirtschaftsverbände zu entnehmen.